top of page

Skitour auf den Hochmölbing

Genaue Beschreibung für den Aufstieg:

Startpunkt: Parkplatz Oberkogler Alm in Wörschach


Der Forststraße entlang folgen bis man in Schönmoos angekommen ist. Von dort aus führt die Tour weiter durch den Wald Richtung Langpoltenalm. Bei dieser Alm zweigt man rechts Richtung Hochtour ab. Von dort weg folgt ein steiler Aufstieg bis zur Liezener Hütte. Auf der rechten Seite vorbei geht es weiter Richtung Brunnalm - entlang weiter Richtung Querlstein und über den steilen Grat entlang zum Mittermölbing. Hier befindet sich ein Skidepot und die Ski werden hier abgeschnallt.

Von dort aus steigt man circa noch 15 Minuten den flachen Grat entlang bis man den Gipfel des Hochmölbings erreicht hat.

Retour geht es über den gleichen Weg wie Aufstieg.


Ohne Erfahrung, Orientierungssinn und genügend Ausdauer geht auf dieser Tour nichts! Also brauchst diese Komponenten mit viel Puste & genügend Schnee um diese traumhafte Tour zu gehen!


Wie immer gilt bei schweren Touren: genügend warme Kleidung und Essen einpacken, LVS Gerät, Sonde, Schaufel und Lawinenrucksack gehören im Gelände zur Grundausrüstung!


Fakten zur Tour:

Distanz: 19,7 km

Aufstieg: 1420 hm

Dauer: ca. 6 Stunden


Hier eine kurze Zusammenfassung von meinen Mann Emil, der am 19.03.2022 die Tour gegangen ist:

Als Startpunkt für unsere Skitour auf den Hoch Mölbling wählten wir den Parkplatz in Wörschach Berg neben dem ehemaligen Gasthaus Panoramablick und der Oberkogler Alm.


Eine mit 1400 Höhenmetern sehr anspruchsvolle Tour und NUR für geübte Geher. Die Gehzeit beträgt circa 5 Stunden. Das Wetter meinte es relativ gut mit uns, aber für Mitte März, war es relativ kühl wobei der Wind seinen Teil beitrug. Der Aufstieg war geprägt von wechselnden Pistenverhältnissen und Neigungen im Gelände. Flache und gemütliche Wege wechselten sich mit steilen und eisigen Hängen ab. Ungefähr auf halber Strecke konnte man bei einer Zweigung auch zu der bekannten Liezener Hütte abbiegen. Herrliche Aussichten und eindrucksvollen Felsformationen, da lohnt es sich kurz zu pausieren um einen Rundumblick zu erhaschen! Schlussendlich schnallten wir uns, für die letzten 100 Höhenmeter unsere Ski ab. Den Grat entlang ging es daher zu Fuß bis zum Gipfel. Oben angekommen hieß es dann erstmals kurz durch zu schnaufen. Der herrliche Blick über das gesamte Tote Gebirge, Teile der Weißenbacher Mauern im Osten, den Dachstein im Westen & die niederen Tauern im Osten entschädigte den kraftzerrenden Aufstieg und wir konnten nur über die phänomenale Aussicht staunen. Retour ging es Über den Klein– u. Mittermödling vorbei bei der Hochmölbing Hütte dann am Aufstiegsweg zurück zum Schönmoos.







Comentarios


bottom of page